Ute Koczy MdB

Ute Koczy, Vorsitzende des Bezirksverbands OWL zum BDK 2017 Berlin

Liebe Freundinnen und Freunde,

überraschend viele positive Kommentare machten die BDK in Berlin vom 16.-18.Juni für GRÜNE zu einem Erfolg. Damit ist – hoffentlich- eine Wende für uns GRÜNE eingeleitet. Dieser Auftakt hinein in den Wahlkampf ist gelungen und wir können jetzt durchstarten. Mir gefiel besonders diese Überschrift aus der Süddeutschen Zeitung: „Erde First, Gerechtigkeit First, GRÜNE auf Platz drei!“

In diesen drei Tagen der BDK wurde der Entwurf des Wahlprogramms noch einmal überarbeitet (nicht alle der 2100 Änderungen fangen aber Eingang;-), genauso wie der 10-Punkte Plan, der jetzt dem Schlusskapitel anhängt.

Was sind die zentralen Botschaften?

  • GRÜNE besinnen sich auf ihre Kernbotschaften-
  • GRÜNE zeigen sich kämpferisch und stellen sich hinter die SpitzenkandidatInnen,
  • sowohl Cem wie auch Katrin kamen mit ihren Reden hervorragend rüber.
  • Die Presse zeigte sich überwiegend beeindruckt.
  • GRÜNE wollen Regierungsverantwortung übernehmen,
  • keine Aussagen zu einer Koalition – nur Ablehnung der Zusammenarbeit mit AfD
  • aber wir sagen auch, was Grüne machen wollen – es gibt also rote Linien:
  • Abschaltung der 20 dreckigsten Kohlekraftwerke sofort
  • bis 2030 Umstellung auf 100% Erneuerbare Energien in der Stromgewinnung
  • ab 2030 keine Autos mehr mit fossilem Verbrennungsmotor
  • die Ehe für alle.

Es gab viele weitere Punkte, die wichtig sind, aber nicht so in den Vordergrund rückten: das Nein zur Abschiebung in Krisengebieten, die nachhaltigen Entwicklungsziele SDG wurden prominenter aufgenommen, es gibt einen Zukunftspakt mit Afrika, in der gesamten Ost- und Nordsee sollen nur noch alternative Fischfangmethoden zum Einsatz kommen, und vieles mehr, was uns Grünen wichtig ist.

Damit sind wir GRÜNE wieder zurück im Kampf um Platz 3.

Auf der BDK hörten wir eindrucksvolle Redner*innen. Toni hat in seiner Wutrede zum Klima die spektakulärste Rede gehalten, am eindringlichsten war jedoch die Jesidin Nadja Murad, die vor einem Saal sprach, in dem man fast eine Stecknadel fallen hätte hören können.

Da nicht alle von Euch die Presse querbeet lesen können, habe ich Euch etwas zusammengestellt. Viel Freude beim Lesen – das hatten wir schon lange nicht mehr!

Viele Grüße

Ute Koczy

WhatsApp Google+

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

1 Kommentar